Vita  
1975 geboren in Nürnberg

1997-2003

 

Studium an der Hochschule für Bildende Künste Dresden und am Royal Institute of Art Stockholm; Diplom im Bereich Bildhauerei, Dreidimensionales Gestalten

2003

 

 

Gründung von STAFETA – KünstlerInnen-Plattform: Einjährige Projektentwicklung mit Ausstellungsbeiträgen im In- und Ausland, Vortragsreihen und Veranstaltungen in Kooperation mit Kunsthaus Dresden, Städtische Galerie für Gegenwartskunst

2002-2005   

Postgraduierten-Studium, Hochschule für Bildende Künste Dresden

2004-2005

Stipendiatin der Kulturstiftung Dresden der Dresdner Bank AG, Frankfurt am Main

2005

Meisterschülerin bei Prof. Martin Honert

2007-2009

 

Berufsbegleitender Masterstudiengang Raumstrategien-forschende Kunst im öffentlichen Kontext an der Kunsthochschule Berlin-Weißensee, Master of Arts

2008

 

Gründung von RAUM+ORT – Offene Arbeitsgemeinschaft für raumbezogene Fragestellungen an der Schnittstelle von Bildender Kunst und Theorie

 

Die Arbeit von Regina Weiss kann als eine Art „Spurensuche“ im öffentlichen Raum beschrieben werden, begleitet vom Spannungsverhältnis der Rolle/Sichtweise eines Einzelnen im Verhältnis zur gesellschaftlichen Norm. Den Ausgangspunkt ihrer installativen Arbeiten bildet dabei zumeist die persönliche Erfahrung einer konkreten gebauten Umwelt und deren Wirkungsweise.