Endlich ist es möglich, wieder live Kunst und Künstlerinnen zu erleben.

Wir laden zu unserer Aktion ART SPEED DATING beim Kunstfestival 48h Neukölln ein!

 
Ablauf: Auf einer 2 m langen Bank sitzen sich Künstlerin und Besucher*in gegenüber, ein mitgebrachtes Kunstwerk der Künstlerin zwischen sich.
Fünf Minuten lang erlebt der/die Kunstinteressierte die Künstlerin und ihr Werk. Farbverläufe, Technik, Haptisches, Taktiles, Strukturen und Oberflächenbeschaffenheit können im direkten Kontakt erlebt werden. Im gemeinsamen Gespräch werden Wirkung und Intension besprochen, der/die Besucherin darf alles fragen.
Es ertönt ein Gong und die/der Betrachter*in geht zur nächsten Bank, wo eine weitere Künstlerin mit ihrer Arbeit wartet.
Je Session zeigen in einer Stunde 6 Künstlerinnen ihre Arbeiten.
8 Künstlerinnen des Frauenmuseum Berlin haben befreundete Künstlerinnen zur Teilnahme eingeladen.
Die Besucher*innen können Postkarten der Aktion mitnehmen.
Schaulustige können die Gespräche mitverfolgen.
 
Zeiten:
18.06.2021: 2 Sessions: 19-20 Uhr, 21-22 Uhr
19.06.2021: 4 Sessions: 14-15 Uhr, 16-17 Uhr, 18-19 Uhr, 20-21 Uhr
20.06.2021: 4 Sessions; 12-13 Uhr, 13-15 Uhr, 15-16 Uhr, 17-18 Uhr
 

Ort: Vollgutlager auf dem Kindlgelände, Am Sudhaus 3, 12053 Berlin

 

 

 

 


Ein Film von Lucia Gerhardi über die Performance

fair share Sichtbarkeit für Künstlerinnen zum Weltfrauentag 2021


AUFRUF!
Wir wollen, dass der Platz vor der Gemäldesammlung, wo am 8.3.2021 die FAIR SHARE! Performance stattgefunden hat, weiterhin von Künstlerinnen bzw. ihren Namen besetzt bleibt!
Inzwischen sind die mit Kreide geschriebenen Namen verschwunden, wir wollen sie immer wieder erneuern!
Jede Künstlerin ist dazu eingeladen, vorbeizugehen und die Platten fortwährend mit Künstlerinnennamen zu beschriften! Sucht Euch Eure Lieblingskünstlerinnen aus, recherchiert neue Namen und bringt sie auf dem Platz zu mehr Sichtbarkeit!
DER LETZTE SONNTAG IM MONAT soll zu einem JOUR FIXE werden, an dem sich Künstlerinnen ab 12 Uhr dort unverabredet treffen und miteinander netzwerken können!
So soll unsere Forderung nach mehr Präsenz von Künstlerinnen im Kunstbetrieb weiterhin sichtbar sein! #fairshare #artinberlin #künstlerinnenAUFRUF!

Vier Monate ist die Ausstellung  hinter verschlossenen Türen gereift. Ab sofort ist sie geöffnet!

FRIED FOG

Elfi Greb / Fotografie

Fee KLeiß / Objekte

kuratiert von Rachel Kohn im Rahmen der Ausstellungsreihe 4händig

zu Gast in der Kommunalen Galerie Berlin, Hohenzollerndamm 176

Laufzeit 16. März bis 11. April 2021

Für Fotos von der Ausstellung und einen Film bitte weiter nach unten scrollen.


Im Rahmen des Frauenmärz posten wir jeden Tag eine Statistik zum Stand der Gendergerechtigkeit im Bereich der Bildenden Kunst in den Sozialen Netzwerken.

Idee und grafische Umsetzung: Julie August, Recherche: viele engagierte Frauen.

Täglich weiterverfolgen unter


Fair share! Sichtbarkeit für Künstlerinnen am 8.3.2021

Eine Aktion, organisiert von Ines Doleschsal und Rachel Kohn, mit Unterstützung von Verena Kyselka und Hilla Steinert

Ein strahlender Tag, viele begeisterte Mitstreiterinnen!

Download
Rachel Kohn Begrüßung Aktion fair share
Adobe Acrobat Dokument 40.1 KB

AUFRUF ZUR TEILNAHME und zu Spenden auf unser Konto unter dem Stichwort fair share

 

KÜNSTLERINNEN* besetzen die Piazzetta vor der Gemäldegalerie 8. März 2021, um 14 Uhr

Am Weltfrauentag um 14 Uhr laden wir zur Aktion fair share! Sichtbarkeit für Künstlerinnen ein!

Zwischen 14-15 Uhr findet eine Performance statt, in der Bildende Künstlerinnen symbolisch für mehr Sichtbarkeit von Frauen im Kunst- und Kulturbetrieb eintreten.

Das fair share Aktionsbündnis setzt sich zusammen aus Vertreterinnen der Berliner Künstlerinnenverbände und –initiativen Frauenmuseum Berlin, VdBK 1867, GEDOK Berlin, kunst+kind berlin, INSELGALERIE Berlin, SALOON BERLIN und arbeitet an Prozessen, die einen Bewusstseinswandel im Sinne der Geschlechtergerechtigkeit im Kunstbetrieb herbeiführen sollen. Es wird  unterstützt von Vertreterinnen des bbk berlin und des VBK.


Mit Blick auf den Bauplatz für das avisierte Museum der Moderne sowie rechterhand auf die Neue Nationalgalerie, die nach einer langen Umbauphase kurz vor ihrer Wiedereröffnung steht, formieren sich Künstlerinnen in einer Performance basierend auf einer Idee unserer Künstlerin Verena Kyselka (Choreografie Hilla Steinert) auf der schräg abfallenden Piazzetta. Sie beschriften die Granitplatten mit Künstlerinnenamen aus allen Jahrhunderten bis heute und nehmen so Bezug auf den Standort – im Rücken die historische Kunst, repräsentiert nur durch Angelika Kauffmann, Elisabeth Vigée-Lebrun und Anna Dorothea Therbusch in der Gemäldegalerie und im Fokus jene (noch zu platzierende) der klassischen Moderne und des 20. Jahrhunderts. Gleichzeitig werden ca. 500 Künstlerinnennamen aus allen Epochen verlesen.

 

So wird in Bild und Ton der Eindruck von Fülle und Sichtbarkeit jener Künstlerinnen offenbar, die jenseits von Münter, Laserstein, Goncarova, Höch, Werefkin und Sintenis Kunstgeschichte mitgeprägt haben und mitprägen. Flankiert wird die Performance von einer Plakatreihe, die mit Zahlen und Fakten die derzeitigen Missstände in den Fokus nehmen.

Siehe  https://www.facebook.com/Fairshareforwomenartists


Corona-Hygieneregeln müssen beachtet
werden.


Unsere nächste 4händig Ausstellung fällt leider in den Lockdown, die Kommunale Galerie ist leider immer noch geschlossen.

Die Ausstellung Fried Fog mit Arbeiten von Elfi Greb und Fee Kleiß ist aufgebaut, man kann sie durchs Fenster sehen und wir hoffen, dass Sie sie im März besuchen können.

Wir informieren Sie hier über die Öffnung.

Inzwischen ist die Ausstellung in einem Video dokumentiert

https://vimeo.com/519566478

Download
PM-Fried_Fog.pdf
Adobe Acrobat Dokument 845.8 KB
Download
Einführungstext von Eva Wollschläger.pdf
Adobe Acrobat Dokument 45.4 KB

Die Dokumentation aller Redebeiträge unserer fair share! Demo ist fertig!

Download
fair-share-DOKUMENTATION-web.pdf
Adobe Acrobat Dokument 2.2 MB