Am Dienstag, den 30.11.2021 von 17 bis 20 Uhr laden wir Sie und Ihre Freund*innen herzlich ein zum soft opening der Ausstellung

 

sleeping dog on common ground

Detel Aurand  |  Malerei

Christin Kaiser | Skulptur

 

Am Mittwoch, den 15.12. um 18 Uhr liest Detel Aurand aus ihrem Buch:

We are here

MMKoehn Verlag

164 Seiten |75 Abbildungen |Broschur mit Leinenumschlag | deutsch/englisch |  978-3-421-04795-3

We are here verbindet künstlerische Arbeiten der letzten zwanzig Jahre, mit Fotografien aus dem Archiv der Künstlerin und einem autobiografischen Text über die Liebe zwischen Aurand und ihrem Mann Jón Sigurgeirsson (1909–2003), zwischen Island und Berlin. Es ist eine Hommage an die Liebe jenseits von Grenzen und unseren konditionierten Vorstellungen von richtig und falsch, möglich und unmöglich, nah und fern. Anfang und Ende, Einatmen und Ausatmen, Schwarz und Weiß, Jung und Alt und all das Dazwischen – ein für das menschliche Auge oft unsichtbares Band – davon erzählt die in Berlin lebende Künstlerin Detel Aurand in ihrem Buch. We are here ist ein intimes und ebenso universelles Werk über die Gleichzeitigkeit aller Dinge und darüber, wie sich scheinbare Grenzen und Unterschiede in der erlebten Präsenz zeitloser Schönheit auflösen.

 

Am Sonntag, den 16.1.2022 um 14 Uhr wird Katharina Wendler ein Gespräch mit den Künstlerinnen moderieren. Wir bitten um Anmeldung bis 13. 1. 2022 unter info@frauenmuseumberlin.de 

Ausstellungsdauer 1.12.2021 - 23.1.2022

Download
Pressemitteilung
PM-sleeping dog on common ground.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1'022.0 KB
Download
SleepingDog_Text_Katharina Wendler.pdf
Adobe Acrobat Dokument 535.8 KB


 

Der zweite Blick: Frauen

 

am Samstag, 30. Oktober 2021, zwischen 15 und 18 Uhr, wird im Bode-Museum die neue Ausstellung eröffnet.

Die integrierte Ausstellungsreihe „Der zweite Blick“ lädt unsere Besucher*innen dazu ein, sich in der Dauerausstellung des Bode-Museums mit aktuellen, gesellschaftsrelevanten Themen auseinanderzusetzen. Übergreifendes Anliegen der Reihe ist es, den offiziellen Museumsdiskurs um bislang verborgene Narrative zu ergänzen. Auf thematischen Routen wird dazu angeregt, einen „zweiten Blick“ auf die Werke der Skulpturensammlung und des Museums für Byzantinische Kunst zu wagen und diese dadurch neu und anders zu entdecken.

„Frauen“ bilden den zweiten Schwerpunkt der mehrteiligen Ausstellungsreihe „Der zweite Blick“. Anhand der Objekte und der Vergegenwärtigung der jeweils abgebildeten Persönlichkeit können Sie sich mit der Rolle der Frau in der Geschichte, ihrer Wahrnehmung in der Gesellschaft und der künstlerischen Umsetzung der auf Frauen bezogenen Bildthemen auseinandersetzen. Welche Geschichten stehen hinter den Objekten, die Frauen darstellen? Wer waren diese Frauen? Warum und wie werden sie im Museum präsentiert? Eine Brücke zur Gegenwart und den zeitgenössischen Diskursen schlägt schließlich die Frage: Was verbindet sie mit heutigen Berlinerinnen?

 

Der Bezug zur Gegenwart und zu zeitgenössischen Diskursen wird auch in der Kooperation mit Künstlerinnen des Frauenmuseum Berlin hergestellt, die in der Basilika des Museums mit der Klang-Performance GEFÄHRTINNEN ihre Stimmen für mehr Sichtbarkeit von Künstlerinnen erheben.



Danke an Anja Blum für diesen schönen Artikel zu unserer Ausstellung im Kunstverein Ebersberg in der Süddutschen Zeitung!
....So weit wie nun, bis nach Ebersberg nämlich, haben sich die Künstlerinnen bislang nie von Berlin entfernt. "Aber so ein Gastspiel woanders ist sehr spannend, das wollen wir unbedingt fortführen", heißt es fröhlich aus der Runde. Da ist also Bewegung drin - auch auf der Metaebene......

https://www.sueddeutsche.de/muenchen/ebersberg/klosterbauhof-ebersberg-einladung-zum-unterwegssein-1.5352550


19 Künstlerinnen und eine Kuratorin des Frauenmuseum Berlin freuen sich sehr auf die Kooperation mit dem Kunstverein Ebersberg, für den wir die Ausstellung

„Wandern – Bewegen – Vermessen – Verorten“ entwickelt haben und die dort

vom 16. Juli bis 8. August 2021 gezeigt wird.

Es ist unser erstes großes Ausstellungsprojekt außerhalb von Berlin!

Download
Pressemitteilung
PM WANDERN, Kunstverein Ebersberg .pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.5 MB


Die Berliner Künstlerin Anna Dorothea Therbusch würde am 23.7.2021 ihren 300. Geburtstag begehen und kein  Museum kümmert sich darum! Wir finden, sie hat eine Ehrung verdient und werden deshalb an diesem Tag auf der Museumsinsel eine Feier für die ausrichten!

Wer mitfeiern möchte, kann sich bei uns melden info@frauenuseumberlin.de



Trotz des heißen Wochenendes eine gelungene Kunstaktion!

Danke an Lars Walter für die Fotos!


Endlich ist es möglich, wieder live Kunst und Künstlerinnen zu erleben.

Wir laden zu unserer Aktion ART SPEED DATING beim Kunstfestival 48h Neukölln ein!

 
Ablauf: Auf einer 2 m langen Bank sitzen sich Künstlerin und Besucher*in gegenüber, ein mitgebrachtes Kunstwerk der Künstlerin zwischen sich.
Fünf Minuten lang erlebt der/die Kunstinteressierte die Künstlerin und ihr Werk. Farbverläufe, Technik, Haptisches, Taktiles, Strukturen und Oberflächenbeschaffenheit können im direkten Kontakt erlebt werden. Im gemeinsamen Gespräch werden Wirkung und Intension besprochen, der/die Besucherin darf alles fragen.
Es ertönt ein Gong und die/der Betrachter*in geht zur nächsten Bank, wo eine weitere Künstlerin mit ihrer Arbeit wartet.
Je Session zeigen in einer Stunde 6 Künstlerinnen ihre Arbeiten.
8 Künstlerinnen des Frauenmuseum Berlin haben befreundete Künstlerinnen zur Teilnahme eingeladen.
Die Besucher*innen können Postkarten der Aktion mitnehmen.
Schaulustige können die Gespräche mitverfolgen.
 
Zeiten:
18.06.2021: 2 Sessions: 19-20 Uhr, 21-22 Uhr
19.06.2021: 4 Sessions: 14-15 Uhr, 16-17 Uhr, 18-19 Uhr, 20-21 Uhr
20.06.2021: 4 Sessions; 12-13 Uhr, 13-15 Uhr, 15-16 Uhr, 17-18 Uhr
 

Ort: Vollgutlager auf dem Kindlgelände, Am Sudhaus 3, 12053 Berlin



Unsere nächste 4händig Ausstellung fiel zuerst in den Lockdown, vier Monate ist sie hinter verschlossenen Türen gereift, nun von 16. März bis 11. April 2021 geöffnet

 

FRIED FOG

Elfi Greb / Fotografie

Fee KLeiß / Objekte

kuratiert von Rachel Kohn im Rahmen der Ausstellungsreihe 4händig

zu Gast in der Kommunalen Galerie Berlin, Hohenzollerndamm 176

Bitte gültige Coronaregeln beachten.

 

Die Ausstellung in einem Video dokumentiert

https://vimeo.com/519566478

Download
PM-Fried_Fog.pdf
Adobe Acrobat Dokument 845.8 KB
Download
Einführungstext von Eva Wollschläger.pdf
Adobe Acrobat Dokument 45.4 KB


Fair share! Sichtbarkeit für Künstlerinnen am 8.3.2021

Eine Aktion, organisiert von Ines Doleschsal und Rachel Kohn, mit Unterstützung von Verena Kyselka und Hilla Steinert

Ein strahlender Tag, viele begeisterte Mitstreiterinnen!

Ein Film von Lucia Gerhardi über die Performance

fair share Sichtbarkeit für Künstlerinnen zum Weltfrauentag 2021