Künstlerinnen S-Z


Zuzanna Schmukalla

Vita  
geboren und aufgewachsen in Gdansk, Polen
1983-2013 in Köln und Bergisch Gladbach
seit 2014  in Berlin
  Studium der Malerei und Grafik an der Kunstakademie IBKK, Bochum
  Aufbaustudium Freie Kunst an der Kunstakademie arte fact, Bonn
   


Annette Selle

Vita

1967 geboren in Berlin
  Studium der Malerei an der Kunsthochschule Berlin-Weißensee
  Studium der Kunstpädagogik an der Humboldt-Universität, Berlin 
seit 1999 kontinuierliche Ausstellungen
seit 2014 Mitglied des Netzwerkes Frauenmuseum Berlin 
seit 2015 leitende Dozentin an der Jugendkunstschule Atrium in Berlin

Aktuell vertreten von Galerie Kunst am Gendarmenmarkt in Berlin, Galerie Aquabit in Berlin, Galerie-Otto in München, Galerie Art nou mil.lenni in Barcelona.      

                         

Arbeiten befinden sind in privaten Kunstsammlungen in Deutschland, Frankreich und in den USA, sowie in der öffentlichen Kunstsammlung der SPD, Willy-Brandt-Haus, Berlin. 

 

Die Arbeiten von Annette Selle halten sich auf einer Schwelle auf. Sie schweben zwischen Figur und Abstraktem, zwischen dem Zeichenhaften und der Reduktion der Form. Die entworfenen Bildpläne sind keine dem Sichtbaren unmittelbar nachvollzogene Konstellation der Gegenstände oder Lebensräume. Alles Erzählerische oder Anekdotische bleibt in ihren Bildern ausgespart. Um die existentielle Befindlichkeit zu reflektieren verzichtet sie auf abbildhafte Inszenierungen der Objekte oder figürliche Inszenierungen. Die sich in ihrem Malprozess langsam ausbildenden Kompositionen sind Spiegelungen seelischer Zustände und bündeln Welterfahrung. Es geht Annette Selle nicht um die Darstellung gesehener Lebensräume. Vielmehr wird die Malerei selbst zum Lebens- und Bewährungsraum.

 



Beate Selzer

Vita

geboren in Düsseldorf, lebt und arbeitet in Berlin
1982-1989  
Studium der Malerei an der Kunstakademie Düsseldorf bei Professor Jan Dibbets
1988 Meisterschülerin
  Förderpreis der Deutschen Bank
1993-1997 Wasserturmstipendium, Mönchengladbach
2007 Gastatelier bei der Karl Hofer Gesellschaft , Berlin
   


Anja Sonnenburg

Vita  
1969 geboren in Berlin  

1997–2003

 

Studium Freie Kunst/ Bildhauerei an der HfBK Dresden und an der Kunsthochschule Berlin -Weißensee

2004

 

Meisterschülerin bei Prof. Inge Mahn

Gründungsmitglied der Künstlergruppe msk7

Preise / Förderungen

2017               

2. Preis (msk7), zweiphasiger Wettbewerb, Modulare Unterkünfte für  Flüchtlinge, Berlin (Realisierung 2018-2021)

2016

 

1. Preis (msk7), Kunst am Bau, Charlotte-Pfeffer-Schule, Berlin (Realisierung 2020)

Preisträgerin des Wettbewerbs “IntraRegionale2016“

2015

Artist in residence Künstlerhaus Salzburg

2014

1. Preis des Kunst am Bau Wettbewerbs Mildred Harnack Schule Berlin

   


Marianne Stoll

Vita
geboren in Darmstadt
Studium der Kunstgeschichte bei Prof. Uwe Schneede, LMU München
Förderungen  
2019 Ankauf durch die Artothek Charlottenburg/Wilmersdorf
2016 AOK Kunstprojekt Kunst trifft Gesundheit (K)
2011 Katalogförderung, Bezirksamt Charlottenburg-Wilmersdorf (Katalog Traumhäuser)
1998 WALL, „Pissing in Berlin“, (Video)

1996

 

Frauen-Filmförderung des Senats Berlin „Seemannsbräute“, (Video)

 

Marianne Stoll bewegt sich in ihren Arbeiten zwischen Abstraktion und Figuration, gegenständliche Elemente sind zunehmend fragmentarische Einsprengsel in überwiegend abstrakten Arbeiten. Durch wiederkehrendes Überlagern von Schichten, Trennen und neu Zusammenfügen von Einzelteilen entstehen Collagen, die sich reliefartig entwickeln.

In mehreren Serien hat sie sich dem Thema Behausung zugewandt, sowohl in den Zeichnungen/Collagen, „Gartenhäuser“, „Nester“ und „Gemächer“, als auch in den Wachsobjekten „bel étage“.

 

„Wie der Grundriss, der Plan sich in dem Bau realisiert, so können sich die Zeichnungen in den Raum, im Relief, im Objekt in Zwischenformen und Zwischenräumen erstrecken."

(Bauerle-Willert)

 



Regina Weiss

Vita  
1975 geboren in Nürnberg

1997-2003

 

Studium an der Hochschule für Bildende Künste Dresden und am Royal Institute of Art Stockholm; Diplom im Bereich Bildhauerei, Dreidimensionales Gestalten

2003

 

 

Gründung von STAFETA – KünstlerInnen-Plattform: Einjährige Projektentwicklung mit Ausstellungsbeiträgen im In- und Ausland, Vortragsreihen und Veranstaltungen in Kooperation mit Kunsthaus Dresden, Städtische Galerie für Gegenwartskunst

2002-2005   

Postgraduierten-Studium, Hochschule für Bildende Künste Dresden

2004-2005

Stipendiatin der Kulturstiftung Dresden der Dresdner Bank AG, Frankfurt am Main

2005

Meisterschülerin bei Prof. Martin Honert

2007-2009

 

Berufsbegleitender Masterstudiengang Raumstrategien-forschende Kunst im öffentlichen Kontext an der Kunsthochschule Berlin-Weißensee, Master of Arts

2008

 

Gründung von RAUM+ORT – Offene Arbeitsgemeinschaft für raumbezogene Fragestellungen an der Schnittstelle von Bildender Kunst und Theorie

Die Arbeit von Regina Weiss kann als eine Art „Spurensuche“ im öffentlichen Raum beschrieben werden, begleitet vom Spannungsverhältnis der Rolle/Sichtweise eines Einzelnen im Verhältnis zur gesellschaftlichen Norm. Den Ausgangspunkt ihrer installativen Arbeiten bildet dabei zumeist die persönliche Erfahrung einer konkreten gebauten Umwelt und deren Wirkungsweise.

 



Sibylla Weisweiler

Vita

2010/2018 

Dozentin Kunstwerkstatt Kommunale Galerie, Berlin
2006/2009 Dozentin Kunstwerkstatt Villa Oppenheim, Museum für Gegenwartskunst, und Akademie der Künste, Berlin
2003 Gastprofessur „Pentiment“ Sommerakademie Hamburg
1994/95 Meisterschülerin, HDK Berlin, Prof. Fußmann
1988/94 Studium der Freien Malerei in Berlin, HdK, Prof. Klaus Fußmann
1987 Sommerakademie Salzburg, Österreich, Emilio Vedova

geboren in Köln, lebt und arbeitet in Berlin und Brandenburg

Preise und Stipendien Auswahl

2019 

Aufenthaltsstipendium Künstlerhaus Schöppingen
2016 Aufenthaltsstipendium "Interstip" des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg für TARE&Steigen, Nordnorwegen
2014 Arbeitsstipendium NES, Skagaströnd Island
2010 Arbeitsstipendium ArToll Kunstlabor, Bedburg-Hau/Deutschland
2009 Tempelhof-Schöneberger Kunstpreis, Berlin
2003 Arbeitsstipendium Künstlerhaus Lukas, Ahrenshoop
1999+2002 Werkvertrag Berliner Senat
1995 Arbeitsstipendium für die Repin-Kunstakademie, St. Petersburg, Russland
1991 Erasmusstipendium, Bilbao Spanien

Werke in öffentlichen Sammlungen:

Es befinden sich Werke in Privatsammlungen in Deutschland und USA  sowie im Mittelrheinmuseum Koblenz, Museum Schleswig, Bayerische Staatsgemälde Galerie, München und Berliner Senat

 

Die Künstlerin integriert pixelige Digitalästhetik in ihre impressionistisch anmutende Malerei. Landschaften, Licht, Natur, Hell und Dunkel vermischen sich zu neuen, sich verwebenden Farben und Formen. Es geht um Identifikation, um das Spiel mit Un/Eindeutigkeiten, um Transformation.

(Text von Saskia Reis)

sweisweiler.de

Folge mir auf Instagram: #sibyllaweisweiler