Anja Sonnenburg

Höhen und Tiefen, 2009, 700 m weiße Schnur
Höhen und Tiefen, 2009, 700 m weiße Schnur
IBC 07 Dreidimensionales Diagramm, 2008, ca. 20000 Kugeln, 150 x 340 x 600 cm
IBC 07 Dreidimensionales Diagramm, 2008, ca. 20000 Kugeln, 150 x 340 x 600 cm
AFG2009 Vermessene Zählung, 2010, Pappe, Stecknadeln, Faden, 210 x 150 cm
AFG2009 Vermessene Zählung, 2010, Pappe, Stecknadeln, Faden, 210 x 150 cm

Vita
geb. 1969 in Berlin
1997–2000 Studium Freie Kunst/Bildhauerei an der HfBK Dresden

2000–2003

 

Studium Freie Kunst/Bildhauerei an der Kunsthochschule Berlin-Weißensee
2003 Diplom bei Prof. Inge Mahn und Prof. Berndt Wilde

2004

 

Meisterschülerin bei Prof. Inge Mahn
Gründungsmitglied der Künstlergruppe msk7
Preise/ Förderungen
2016
Preisträgerin des Wettbewerbs „IntraRegionale“ der Region Hannover
  1. Preis Kunst am Bau Wettbewerb Charlotte Pfeffer Schule Berlin mit msk7

2015

Art and residence im Künstlerhaus Salzburg
2014 1. Preis des Kunst am Bau Wettbewerbs Mildred Harnack Schule Berlin

2011

 

Preisträgerin des Wettbewerbs Kunst im öffentlichen Raum „Kunstraum Haifische Dresden Süd-West

2010

1. Preis des Umweltbundesamtes/des Frauenmuseums Berlin zum Thema »Energie und Ressourcen
Einzelausstellungen

2016

Fixpunkte, GASAG-Kunstraum, Berlin

2015

Topologies of frakture, periscope Projektraum, Salzburg(mit Paula Muhr)

2014

Vermessene Zählung, Galerie im Tor, Emmendingen (K)

2013

Zeichensysteme, Frappant Galerie, Hamburg (K)

Ausstellungsbeteiligungen  (Auswahl)

2016 IntraRegionale, Landschaftskunst in der Region Hannover (K)
 

Reisen, Projektraum Group Global 3000, Berlin

2015

 

Vom Vergehen Reflexionen über die Zeitlichkeit, Galerie Schwartzsche Villa, Berlin (K)
 

Augustina träumt in progressius, G.A.S. Station, Berlin (K)

2012 Regard Benin Biennale, Deutscher Pavillon, Porto Novo, Benin
  open art space, Berlin (K)
  Erinnerungen, Badisches Kunstforum (K)
Interventionen im öffentlichen Raum
2016 Warmfront, IntraRegionale Hannover
2015 Yolo, Mildred Harnack Schule, Berlin
2012 Geograffiti, Kunstraum „Haifische Dresden Süd-West"