Vita

1967 geboren in Berlin
  Studium der Malerei an der Kunsthochschule Berlin-Weißensee
  Studium der Kunstpädagogik an der Humboldt-Universität, Berlin 
seit 1999 kontinuierliche Ausstellungen
seit 2014 Mitglied des Netzwerkes Frauenmuseum Berlin 
seit 2015 leitende Dozentin an der Jugendkunstschule Atrium in Berlin

Aktuell vertreten von Galerie Kunst am Gendarmenmarkt in Berlin, Galerie Aquabit in Berlin, Galerie-Otto in München, Galerie Art nou mil.lenni in Barcelona.      

                         

Arbeiten befinden sind in privaten Kunstsammlungen in Deutschland, Frankreich und in den USA, sowie in der öffentlichen Kunstsammlung der SPD, Willy-Brandt-Haus, Berlin. 

 

Die Arbeiten von Annette Selle halten sich auf einer Schwelle auf. Sie schweben zwischen Figur und Abstraktem, zwischen dem Zeichenhaften und der Reduktion der Form. Die entworfenen Bildpläne sind keine dem Sichtbaren unmittelbar nachvollzogene Konstellation der Gegenstände oder Lebensräume. Alles Erzählerische oder Anekdotische bleibt in ihren Bildern ausgespart. Um die existentielle Befindlichkeit zu reflektieren verzichtet sie auf abbildhafte Inszenierungen der Objekte oder figürliche Inszenierungen. Die sich in ihrem Malprozess langsam ausbildenden Kompositionen sind Spiegelungen seelischer Zustände und bündeln Welterfahrung. Es geht Annette Selle nicht um die Darstellung gesehener Lebensräume. Vielmehr wird die Malerei selbst zum Lebens- und Bewährungsraum.